content top

Forex Trading: Vor- und Nachteile

„Forex“ bedeutet nichts anderes als Währungsmarkt und „Trading“ beschreibt die Tätigkeit, mit Währungen zu handeln. Es handelt sich bei Forex Trading demnach immer um den Handel auf dem Devisenmarkt, einem der größten Finanzmärkte weltweit. Dieser Handel erfolgt immer auf der Grundlage zweier verschiedener Währungen. Diese zwei gehandelten Währungsformen stehen aber auch immer in einem ganz bestimmten Verhältnis, den Wert betreffend, zueinander. Dieses Verhältnis drückt sich dann im Devisenkurs aus.

Welche Gewinnmöglichkeiten gibt es?

Wer Gewinne machen will, muss investieren. Aber es braucht Zeit, eine Strategie zu erlernen und anschließend umfangreiche Erfahrungen zu sammeln. Doch wie überall gilt: Auch hier macht die Übung den Meister, das ist klar. Sicher kann nicht jeder Trader mit großem Gewinn nach Hause gehen, Verluste müssen immer in einem gewissen Maß in Kauf genommen werden.

Das erfolgreiche Forex Trading zu erlernen, kostet Zeit und das ist eigentlich auch ein Nachteil, denn nur das Wissen wird letztendlich den erfolgreichen Trader herauskristallisieren.

Auch die Gewinnschwankungen können sich nachteilig für den Forex-Händler auswirken. Nicht jeder Monat ist gleich und somit sind die Gewinne beim Handel mit Devisen auch sehr unterschiedlich.

Welche Vorteile hat der aktive Devisenhandel?

Hier wird wie bei jeder Form der Geldanlage ein ganz bestimmter Zweck verfolgt, auch beim Devisenhandel agiert man am Markt, durch das Öffnen und Schließen von Positionen. Als Trader hat man dann also die volle Kontrolle über alle Aktivitäten und entscheidet allein über den Eintritt in den aktiven Markt.

Die Vorteile im Kurzüberblick:

– Volle Kontrolle über alle Aktivitäten am Markt

– Durch das Money-Management besteht eine ganz klare Begrenzung des Risikos

– Ein vordefinierter Trading-Plan steht zur Anwendung bereit

– Es besteht einen Unabhängigkeit vom Handlungsort

– Es besteht eine hohe Aussicht auf Gewinnerlangung mit immer gleichem Aufwand.

Die Nachteile im Kurzüberblick:

– Eine systematische und regelmäßige Analyse der Märkte kostet Zeit

– Handelsstrategie muss erst ausreichend erlernt worden sein

– Man muss mit kleinen Verlusten umgehen können

– Ständig schwankende Rendite

Wie kann man sich gegen Betrug durch unseriöse Broker schützen?

Auf die richtige Wahl des Forex-Brokers kommt es an. Der Trader braucht für das aktive Handeln ein Brokerkonto, darauf wird ja das Kapital eingezahlt. Beim Forex Trading wird mit Margin gehandelt. Ein gewisser Betrag als Sicherheit vom Broker einbehalten, um Verluste abdecken zu können. Hierbei sollten die Einsteiger immer genau hinschauen, denn nicht alle Broker zahlen die Rückzahlungen wieder aus.  Den optimalen und seriösen Broker findet man immer dann, wenn er von einer sehr großen und etablierten Firma betrieben wird. So ist die Chance auch größer, im eventuellen Verlustfall, durch die Einlagensicherung, großen Schaden abzuwenden. Es ist auch wichtig, dass der Broker immer ausreichend Transparenz zeigt, er muss seinen Kunden immer ausreichende Informationen geben können. Ein Broker macht dann einen seriösen Eindruck, wenn alle wichtigen Informationen wie Liquidität Kontenmodalitäten explizit auf seiner Seite einsehbar sind. Ist die der Fall, handelt es sich um einen seriösen Broker und Betrug kann relativ sicher ausgeschlossen werden. Ein Tipp für seriöse Forex Broker kann auf spezialisierten Internet-Portalen gefunden werden.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


− sechs = 2