content top

Geld clever anlegen in Mittelstandsanleihen

Mittelstandsanleihen bieten mittelständischen Unternehmen die Chance, durch Privatanleger oder institutionelle Investoren Geld über den Kapitalmarkt zu generieren. Besonders verlockend für den Anleger sind dabei die hohen Zinsen und die renommierten Markennamen vieler Unternehmen. Dennoch gibt es vor der Investition einige Dinge zu beachten.

Was sind Mittelstandsanleihen?

Mittelstandsanleihen sollen mittelständischen Unternehmen – im Gegensatz zu Großkonzernen – helfen, ihr Kapital aufzubessern. Hierfür werden bestimmte Beträge in Form von sogenannten Bonds mit einer festgelegten Laufzeit zum Kauf angeboten. Die Verwaltung wird entweder vom Unternehmen selbst oder mithilfe einer Investmentbank abgewickelt. Da auch private Investoren angesprochen werden sollen, gibt es die Bonds meist schon im Umfang von 1.000 Euro. Für das Unternehmen entsteht durch die Anleihe keine Änderung der Rechtsform, die Investoren profitieren von einem extrem hohen Zinssatz.

Welche Vorteile bringen Mittelstandsanleihen?

Für das Unternehmen entsteht durch die Anleihe keine Änderung der Rechtsform, das Unternehmen behält zudem sein Stimmrecht. Eine Mittelstandsanleihe wird daher oft auch bei kurzfristigem Kapitalbedarf in Betracht gezogen. Durch die hohen angebotenen Zinsen, die mit einer Höhe von über 7 Prozent meist deutlich über dem staatlichen Durchschnitt liegen, finden sich meist schnell genug Interessenten, um das geplante Vorhaben zu finanzieren, offene Verbindlichkeiten zu begleichen oder neue Projekte zu verwirklichen.

Welche bekannten Marken nutzen das Prinzip?

Zahlreiche bekannte Marken haben inzwischen die Möglichkeit einer Mittelstandsanleihe genutzt, darunter zum Beispiel Katjes, Strenesse und René Lezard. Die Anleihe von Katjes wurde 2013 mit der Note BB+ zertifiziert – diese steht für eine befriedigende Bonität. Die Noten werden von Rating-Agenturen wie zum Beispiel der Creditreform Agentur vergeben und geben Interessenten und Investoren Aufschluss über die Unternehmenssituation und mögliche zukünftige Entwicklungen.

Welche Risiken bestehen bei Mittelstandsanleihen?

Investoren sollten sich vor der Entscheidung für eine Mittelstandsanleihe gut über die aktuelle Unternehmenssituation informieren. Oft versuchen die Firmen, mit den hohen Zinsen nur über eine schlechte Marktstellung hinwegzutäuschen. Zudem könnte eine angebotene Mittelstandsanleihe bereits ein Indiz dafür sein, dass das Unternehmen von Banken als kreditunwürdig eingestuft wurde und nun versucht, Investoren mit hohen Zinsen zu ködern. Denn im schlimmsten Fall geht dem Unternehmen trotz allem während der festgelegten Laufzeit das Geld aus und die Zinsen können nicht ausgezahlt werden. Besonders bei jungen Unternehmen ist eine genaue Prüfung der Konditionen und der Firmensituation daher unbedingt zu empfehlen.

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


neun − 3 =