content top
Gold als Wertanlage: Chancen und Risiken nach dem Wertverlust

Gold als Wertanlage: Chancen und Risiken nach dem Wertverlust

Wie die Geschichte der Edelmetalle zeigt, gab es schon immer sowohl Zeiten des Wertverlustes als auch der Wertsteigerung. Obwohl der Goldpreis zuletzt gesunken ist, gehen Experten davon aus, dass der Wertverlust nicht von Dauer ist und der Goldpreis in naher Zukunft wieder beachtlich steigen wird. Ein fallender Goldpreis kommt vor allem Anlegern zugute, die in Aktien und Wertpapiere investiert haben.

Chancen nach dem Wertverlust

Chancen bietet der momentane Wertverlust vor allem denjenigen Anlegern, die weiterhin auf Gold als sichere Anlage vertrauen. Anleger und Investoren von Edelmetallen haben die Gelegenheit, ihre Bestände zu günstigen Preisen zu erhöhen. Da auf kurz oder lang wieder mit steigenden Goldpreisen zu rechnen ist, ist es ein Vorteil, in Zeiten des Wertverlustes einzukaufen.

Wertverlust nicht von Dauer

Die Risiken liegen auf der Hand. Es ist nicht ausgeschlossen, dass der Goldpreis kurzfristig sogar noch weiter sinkt. Daher ist diese Anlageart nur empfehlenswert für Anleger, die langfristig planen.

Der Goldpreis stieg schon immer in Zeiten der Inflation und finanzieller Krisen. Da ein Ende der Eurokrise und der Schuldenpolitik in Europa nicht abzusehen ist, kann davon ausgegangen werden, dass der Goldpreis demnächst wieder steigen wird. Kenner der Branche rechnen in den kommenden Jahren mit einem Goldpreis von bis zu 2.500 Euro je Feinunze Gold. Aktuell liegt der Kurs bei rund 1.070 Euro je Feinunze Gold.

(Bild: Thorben Wengert  / pixelio.de)

Keine Antworten : “Gold als Wertanlage: Chancen und Risiken nach dem Wertverlust”

Trackbacks/Pingbacks

  1. Gold, Silber und Co: Edle Materialien als Geldanlage nutzen | Anlage-Sparen.de - [...] kam es bei Gold zwischen November 2011 und November 2012 zu einem Wertverlust von 30 Prozent und auch der…

Einen Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


6 + = zwölf